Category Archives: Netzwerk

Checkpoint Upgrade

Interactive Network bietet ab sofort einen Upgrade Service für Checkpoint Firewall Systeme an. Das Upgrade von Checkpoint Firewalls ist nicht immer einfach und nicht immer möglich, da beim Upgrade der Firewall auch meist die Internet gekappt werden muss.

Mit der neuen Firewall Cloud von Interactive Network wird das Upgrade einfach: Beim Kunden vor Ort werden die Daten der Produktionsfirewall gewonnen und in der private Cloud von Interactive Network aufbereitet. Von der Checkpoint Version NGX65 ab kann auf alle Stufen der neuen Checkpoint Versionen (aktuell R70, R71, R75 bis zur R75.40) gewechselt werden.

Dabei kann auch eine Umstellung von einer Maschine mit Firewall und Management System (Standalone) auf eine verteilte Umgebung (eine Maschine mit Firewall, eine Maschine mit Management Server) vorgenommen werden, welches bei den neuen Versionen von Checkpoint empfohlen wird. Auch die Umwandlung eines Standalone Systems in einen verteilten Cluster ist dabei möglich.

Der Service bietet die folgenden Vorteile:

  • Upgrade von NGX Versionen
  • Expertenhilfe von geschulten Interactive Network Mitarbeitern
  • Möglichkeit zum Vorabtest
  • keine langen Installationsprozeduren
  • keine eigene Hardware notwendig
  • schnelle Umsetzung
  • nahtloses Update von NGX 65 – GAIA 75.40
  • geringe Kosten
  • hohe Datensicherheit

Die Updateschritte werden optional zusammen mit dem Kunden in der Cloud durchgeführt. Der Kunde kann die verwendeten Festplatten nach dem Upgrade auch auf Wunsch erwerben, damit die Daten nicht in fremde Hände geraten.

IPv4 geht zur Neige

In einer aktuellen Nachricht des RIPE NCC wird erneut vor der Verknappung der IPv4-Adressen gewarnt.

Nach Informationen der zentralen Vergabestelle für IP Adressen in Europa (RIPE NCC) sind für den europäischen Raum mit Stand vom 5. September 2012 nur noch 20,81 Mio. IPv4 IP Adressen verfügbar (wir berichteten bereits IP Adressen werden knapp)

Alleine in den letzten 11 Tagen (vom 25.8. – 5.9.2012) wurden 1,93 Mio. IPv4 Adressen vergeben, dass entspricht  einer Menge von ca. 175.000 pro Tag!

Bleibt diese Tendenz weiter bestehen bedeutet dies, dass die IPv4-Adressen für Europa voraussichtlich zur Jahreswende 2012/2013 aufgebraucht sind.

Unser Tipp

Sollten Sie noch IPv4-Adressen für Ihre Netze, Webserver o.ä. benötigen, empfehlen wir Ihnen diese schnellstens zu bestellen.

Update 2017-05-23

Aktuell sind für Europa (RIPE NCC Region) in Summe noch 12.91 Millionen IP Adressen verfügbar, davon sind (gerundet):

  • Im Letzten /8 (185/8): 3,3 Mio.
  • Andere verfügbare: 8,75 Mio.
  • Reserviert 0,78 Mio.

Die letzten freien IP Adressen werden somit unter der Prämisse, dass die Abnahme der freuen IP Adressen linear verbleibt spätestens im März 2021 auslaufen. Es ist aber eher zu erwarten, dass zum Ende hin nochmal ein Regelrechter “Run” auf die IPv4 Adressen stattfindet…

IP-Adressen werden knapp

 Ohne IP-Adressen geht im Internet nichts. Alle Systeme, die im Internet miteinander kommunizieren wollen, müssen über eine IP-Adresse verfügen. Mit Hilfe der IP-Adressen werden Datenpakete von den Internet Service Providern verschickt.

Damit die Adressierung per IP-Adresse funktioniert, darf diese im Internet nur ein einziges Mal vorkommen. Man spricht daher auch gerne von offiziellen, gerouteten IP-Adressen in Gegensatz zu den oft versteckten privaten IP-Adressen lokaler Netzwerke.

Der Pool der freien IP-Adressen der Version 4 (IPv4) gehen endgültig zur Neige. Wie das RIPE gestern per Rundschreiben an seine Mitglieder mitteilte, wurden am 30. November 2010 4 Netze von den verbleibenden 11 Netzen zu /8 an die RIRs vergeben. Ein Netz der Größe /8 enthält 16.384 IP Adressen.
RIPE erhält von der IANA die Netze 5/8 und 37/8, ARIN wurde 23/8 und 100/8 zugeteilt. Damit ist der verbleibende freie Pool auf 7 Netze zu /8 gefallen. Mit der Vergabe der Netze sind jetzt nur noch 2,73% aller IPv4 IP-Adressen verfügbar.

Alle Internet User bekommen die IP Adressen direkt von Ihrem Provider zugeteilt, der diese von seiner zuständigen RIR (in Europa: RIPE) erhält. Sollte der Pool der IP v4 Adressen aufgebraucht sein, müssen Kunden mit den neuen IPv6 Adressen vorlieb nehmen.

Unser Tipp:

Achten Sie bei Neuanschaffungen darauf, dass Ihr Produkt schon jetzt IPv6 unterstützt. Nur so können Sie sicher sein, dass Ihr Gerät auch in einigen Jahren Internet fähig bleibt. Dies betrifft vor allem Produkte, länger als PCs oder Notebooks genutzt werden (z.B. Drucker, Server, Switches, HUBs, Digitale Kameras / Videokameras, Webcams etc.).
Informationen rund um das Thema IPv6 finden Sie auf der Webseite IPv6ActNow.